Samstag, 14. Oktober 2017

Oh ja, gemeinsam stricken!

Gerade erst habe ich den  Herbstjacken-knit-along bei mo.ni.kate entdeckt, wo heute Pläne und Anleitungen vorgestellt werden.

Da ich mich schon für ein Projekt entschieden habe und auch die Wolle schon vorhanden ist, schummle ich mich noch schnell mit in die Reihe der Strickerinnen.

Gemeinsam stricken finde ich sehr motivierend und Ideen für Strickprojekte habe ich immer jede Menge. Wolle übrigens auch ;-)

Zu anfang also ein kurzer Überblick über die Projekte, die mir zurzeit vorschweben:

Da wäre diese wunderbare Merino-Wolle, die ich in Amsterdam kaufte zusammen mit der Wolle für dieses Tuch.

Ein traumhaftes Rot-Orange aus dem ich eine Jacke nach einem der vielen unglaublich tollen Muster in diesem Buch stricken will.

Da ich aber gerade erst diese Jacke fertig gestellt habe (und die Ärmel sind zu lang geworden, kann man das glauben)
sowie ein weiteres "mindless-knitting-für-unterwegs" Projekt in Stärke 3 in Arbeit habe,

Snurretop von Geilsk

ist mein Bedarf an Stricken mit dünnen Nadeln erstmal gedeckt.

Immer wieder streicheln tue ich auch diese Wolle, ein Andenken an ein Oslo-Wochenende.
 
Modell velvet von knitty.com













 Feinstes Alpakagarn aus dem Kaufhaus!
Aber auch zu dünn für mein aktuelles Strickbedürfnis.



 Auf der Such nach Material für Nadelstärke 4 aufwärts bin ich dann auf diese Wollkombination gestossen.


Beides gekauft in der Hamburger Wollfabrik, ein Mohairgarn und eine Baumwolle-Kaschmir Mischung. Eine Maschenprobe ergab, dass sich beide Garne wunderbar kombinieren lassen.

Eine passende Jacke war auch schnell gefunden:


Eine von oben gestrickte Jacke ohne Raglanärmel - so etwas suche ich schon lange und die Maschenprobe passt, ich muss nichts umrechnen.
Angefangen habe ich auch schon und muss sagen dass mir die Anleitung bisher richtig gut gefällt.


Besonders schön ist die Kante, die an ein I-Cord erinnert und gleich mitgestrickt wird.

Und falls die Jacke schnell genug fertig wird, hätte ich da noch ein weiteres Projekt:


Von dieser Wolle ist nicht sooo viel da und ich würde gern ein kurzärmeliges Jäckchen mit allover Einstrickmuster daraus machen.
Hierhier und hier finden sich schöne Muster, mal gucken ob es eins davon oder ganz etwas anderes wird.


Mal gucken ist überhaupt ein gutes Stichwort: Hier kann man bei den anderen Strickerinnen und ihren Plänen mal gucken.

So sieht der weitere Zeitplan aus:
  • 15.10.17 + 22.10.17  - Dafür habe ich mich wirklich entschieden. Das will ich unbedingt stricken. Vorstellung von Anleitung und Wolle. (Der 2. Termin da evtl. die Entscheidung doch schwerer gefallen ist. Die Wolle noch nicht im Strickkorb liegt.)             
  • 12.11.17  -    Das habe ich schon geschafft. 
  • 26.11.17  -   Fertig. Und ich bin glücklich mit meiner Jacke.
  • Nicht fertig geworden?  -  Dann denken wir über einen neuen Final Termin nach. 

Ich bin dann mal stricken und schicke einen herzlichen Dank an Monika für die Organisation des HJKA.

Mittwoch, 11. Oktober 2017

Die Wolldecke für unterwegs - MMM #15

Zum letzten Hamburger Nähtreffen hatte ich mir vorgenommen, meinen Strickjackenbestand angesichts der sinkenden Temperaturen aufzustocken.

Zwei Schnitte habe ich kopiert, beim dritten, einem Strickmantel schien mir das Armloch viiieeel zu tief. Was tun? Abends spät vorm Nähtreffen? Natürlich, die Mitnäherinnen fragen!

Ein kurzer e-mail Hilferuf reichte und ich konnte am nächsten Tag den Basic Strickmantel von Ki-Ba-Doo anprobieren, für gut befinden und zuhause direkt zuschneiden. Danke Dana!

Entstanden ist ein schon jetzt heißgeliebtes Teil.

Warm und kuschelig sieht er trotzdem gut angezogen aus - Herz was willst du mehr!


Ich habe die linke Seite nach außen genommen, die Optik gefiel mir irgendwie besser. Ach, hatte ich schon erwähnt, dass ich ein "zu-kurze-Ärmel" Trauma aus Kaufkleidungszeiten habe?


Genäht ist der Strickmantel schnell und dank der Anprobe habe ich direkt Größe 42 zugeschnitten. Der Mantel ist also sehr groß konzipiert, denn normalerweise würde ich 44/46 tragen und ich finde so sitzt er perfekt.

Ganz ohne Verschluß war die einzige Herausforderung beim Nähen die Blende. Sie wird als ein grader Streifen zugeschnitten, was im Bereich der Ausschnittspitze zu erheblichen Wellen am Rand der Blende führt.

Nicht geholfen hat dabei sicherlich, dass ich die Blende an der Webkante zugeschnitten hatte, diese wellt sich nämlich noch zusätzlich.

Ich habe dann einen Faden eingezogen, um die Weite einzuhalten und den Beleg liebevoll per Hand angenäht. Mit viel Dämpfen sind alle Beulen verschwunden, für nächstes Mal würde ich den Beleg trotzdem vom Vorderteil kopieren.

Da der dicke Strickstoff meine eher mittelbegabten Handnähte andstandslos versteckt, habe ich die Säume auch gemütlich auf dem Sofa mit der Hand angenäht.

Perfekt ergänzt wird der Mantel durch Smooth Move von Stephen West , dass ich aus einer Merino-Brennessel-Mischung gestrickt habe, die ich in Amsterdam bei Stepehen & Penelope kaufen konnte. Also eigentlich sogar zwei Wolldecken für unterwegs!


Und weil sie so schön sind, hier noch zwei Detailaufnahmen der Tuchzipfel:






















So eingekleidet lässt sich die Herbstsonne fröstelfrei genießen.


Wie die anderen Näherinnen dem Herbst entgegen treten, könnt ihr beim MeMadeMittwoch sehen.











Mittwoch, 20. September 2017

Vom Stoffrest zur Jacke - MMM #14


Vor ein paar Jahren, als ich noch in Stoffgeschäften stöbern ging (also vor Beginn der Stoffdiät) fiel mir im Restekorb ein kleines Stückchen schrill gemusterten Polystoffs in die Hände. So schräg, dass er schon wieder schön war, musste dieser Stoff natürlich mit ;-)


Und dann lag er da. Und lag und lag.... Bis er bei einer Aufräumaktion neben einem mindestens ebenso alten Jeansstoff in undefinierbaren grün-petrol landete und beide Stoffe unbedingt zusammengehören wollten.

Mit einem pinken Futterstoff zusammen, nach Schnitt 140 aus der Burda 12/2012 entstand diese Jacke. Weil ich wirklich seeeehr wenig bunten Stoff hatte, habe ich eine dreiteilige Kapuze selbst gebastelt. Das hat den Vorteil, dass man die Kapuze tatsächlich auch benutzen kann.


Die Ärmelriegel musste ich schon stückeln und das letzte Fitzelchen hat dann an der Innentasche Platz gefunden.


Eine schöne Übergangsjacke, die sich bei diesen Temperaturen bestens trägt.



Durch die für mich doch eher ungewöhnliche Farbe passt sie leider nicht zu soooo vielen Röcken, aber wozu können wir denn nähen? Ich habe schon Abhilfe geschaffen, dazu ein anderes Mal mehr.

Jetzt wünsche ich Euch allen viel Spaß beim Reigen der sich-selbst-Benähenden, dem MeMadeMittwoch, wo es heute vorneweg eine wundervolle Einschulungs-Hose zu bewundern gibt. 

Montag, 18. September 2017

Stoffdiät 2017 - ich halte durch!

Wie im Flug ist der Sommer (???) vergangen und schon wieder ist es Zeit für ein update der Stoffdiät bei Frau Küstensocke.

Was für eine wunderbare Aktion, ich bin immer wieder begeistert wie viel weniger Stoff ich dieses Jahr kaufe!

Genäht habe ich auch in den letzten zwei Monaten:



Einen langen Jerseyrock, ein Kleid Caya und ein T-Shirt aus Amsterdam-Jersey.


Gerade fertig geworden ist die Jeansjacke aus Stoff, den ich im Frühjahr in Noer bei Sewing by the Sea vom Tauschtisch mitnahm. Danke nochmal an die edle Spenderin!


Begonnen letztes Wochenende während ich Frau Sonnenburg dabei zusah, wie sie ein T-Shirt nach dem anderen nähte und dieses Wochenende fertig gestellt.


Gefüttert mit wundervollem Tupfen-Poly, der beim letzten K**stadt-Besuch unbedingt mitwollte.

Gesamt vernäht macht das 8,70 m.

Ich muss allerdings zugeben, dass der wundervolle Tupfen-Poly zu zweit war, es gibt noch einen weiteren in grau mit weißen Punkten. Und 3 m Wirkfutter für Jerseykleider habe ich auch noch  gekauft. Eins davon ist bereits zugeschnitten - also praktisch nicht mehr da...

Gesamt gekauft (nur Futterstoff, den ich brauche!) 6,20 m.

Insgesamt habe ich meinen Stoffbestand in diesem Jahr bis jetzt um 45,80 m reduziert. Das hört sich doch gleich viel besser an als 2,50 m in den letzten zwei Monaten :-)

Und ich bleibe dabei! Noch immer gibt es sooo viele schöne Stoffe in meinem Schrank. Wenn ich die Statistik für dieses Jahr so anschaue, habe ich jeden Monat ungefähr 5 Meter Stoff vernäht. Das heißt es ist noch Stoff für 50 Monate nähen im Bestand... 4 Jahre ?! Uff.

Da muss ich dann wohl nochmal gucken, ob ich noch Stoff weggeben mag. Oder schneller nähen...

Jetzt sind auf jeden Fall Strickjacken dran, mal gucken wieviel die wegschaffen.

Wie es den anderen Mitstreiterinnen geht, könnte Ihr hier nachlesen. Es sind noch einige dabei mit ganz unterschiedlichen Erfolgen und Erkenntnissen: Ich finde wir können stolz auf uns sein!

Mittwoch, 6. September 2017

Multitalent am Meer - MMM #13

Endlich wieder MeMadeMittwoch - und heute mit einem Motto, dass mich in Urlaubserinnerungen schwelgen lässt.


Die schönste Zeit hatten wir diesen Sommer im Urlaub am Meer.

Und dabei begleitet hat mich ein langer Jerseyrock, der bequem zu tragen ist und alles mitmacht:













Drachensteigenlassen am Strand,










mit Schwung durch den Sand die Düne hinunter,


Und mit einem beherzten Knoten ist der Rock sogar für Spaziergänge im Wasser tauglich.


Diesen Rock habe ich vor langer, langer Zeit mal gekauft. Die letzten Jahre hing er nur im Schrank: zu eng und zu lang. Vorm Urlaub habe ich dann endlich das alte Bündchen abgeschnitten und ein breites Gummi angenäht.

Weil mich der Rock so begeistert hat, habe ich noch im Urlaub den Schnitt abgenommen und mir zuhause das gleiche Modell nochmal genäht. Diesmal in kariertem Jersey.


Der Rock besteht aus 6 identischen Bahnen, die oben mit einem Bündchen leicht gerafft sind.


Nach unten legen die Bahnen nochmal ordentlich an Weite zu, sodass der Rock wunderbar schwingt.



Da das Karo in alle Richtungen asymmetrisch ist, habe ich nach etlichen Versuchen gar keine Rücksicht mehr auf das Muster genommen.


Und auch dieser Rock hat sich beim Dombummel als echtes Multitalent erwiesen:


Er taugt sogar zum Achterbahn fahren!


An die MeMadeMittwoch Crew nochmal vielen Dank für diesen schönen Mottotag und ganz allgemein für die Arbeit die sie sich macht!

Mit einem seligen Lächeln angesichts der Urlaubserinnerungen gehe ich jetzt bei den anderen stöbern, die hoffentlich einen genauso schönen Sommer hatten.





















Dienstag, 18. Juli 2017

gefühlte Erfolge - Stoffdiät

Tja ja, die Stoffdiät... Zeit für das nächste Treffen und damit für mich Zeit, mal zu gucken ob sich die gefühlten Erfolge mit der Realität decken.

Gefühlt habe ich seit SEWING BY THE SEA nichts mehr auf die Reihe bekommen. Also nähtechnisch. Fototechnisch auch nicht, deshalb heute keine Bilder.

Wenn ich in meine riiiiesige Excel-Tabelle gucke, in der ich Stoffzu- und abgänge eintrage, zeigt sich folgendes Bild:

Stoffzugänge:

Ein Amsterdam-Wochenende: nur + 3m. Die Hälfte ist schon zugeschnitten.
geschenkt:  +1,3m. Den geschenkten Stoff habe ich direkt weiter verarbeitet zu zwei T-Shirts für den großen Sohn, die zählen also gar nicht mit :-)

Macht +4,3m

Zugeschnitten liegen hier 4,5m - die sind so irgendwo dazwischen
Vernäht habe ich 6,3 m, davon ein echtes TfT, ein "Sack" der noch in Form gebracht werden will und ein Rock, der eine zweitägige Anpassungsarie hinter sich hat und jetzt doch fast fertig ist. Außerdem ein wunderbares Kleid Karlotta.

Damit ist mein Bestand - je nach Betrachtungsweise - in den letzten zwei Monaten um 6,5 m oder 2 m geschrumpft. Eine tolle Nähbilanz sieht anders aus...

Trotz allem: Gesamtminus in diesem Jahr laut Tabelle -43,20m.

Jetzt brauche ich nur noch viel gutes Nähkarma und mehr Zeit (die Sommerferien sollten da helfen), dann kann ich weiter abbauen. Aufgeräumt habe ich schonmal, das hilft auch immer.
Stoffreste

Futterstoffe














Gegen die Rückfallgefahr fühle ich mich gut gewappnet - ich habe einfach immer noch unglaubliche Mengen schöner Stoffe hier liegen! Damit es wirklich funktioniert war ich allerdings dieses Jahr auch auf keinem Stoffmarkt und im Stoffladen ausschließlich in der Kurzwarenabteilung. Zum Glück liegen die Stoffe dahinter, soweit gehe ich erst gar nicht hinein ;-)

Also durchhalten, wir sind auf einem guten Weg!

Hier könnt Ihr lesen, wie es den anderen ergeht.


Mittwoch, 14. Juni 2017

Reisekleidung - MMM #12


Heute reihe ich mich beim MeMadeMittwoch, der Parade gut gekleideter Frauen, mit Reisegarderobe ein.

Das Himmelfahrt-Wochenende haben wir für eine Reise nach Amsterdam genutzt. Da wir campen, ist praktische Kleidung gefragt.

Für mich heißt das: knitterfreie Röcke, T-Shirt, Strickjacke - und Turnschuhe zum Laufen.

Am ersten Abend war es noch recht frisch, also Glockenrock von hier mit dicker Strickjacke.

  

Warum nur gelingen dem GöGa soo schöne Fotos der Stadt und nur seltsam aussehende Schnappschüsse von mir???


Direkt am Hauptbahnhof stießen wir gleich auf diesen wunderschönen Fußgängertunnel.


Am nächsten Tag war es dann warm und sonnig, also nur Rock und T-Shirt. Mit selbstgenähtem Fotorucksack, versteht sich ;-)


Beim Bummel über den Albert Cuyp Markt hätte ich den ganzen Tag von Stoffladen zu Stofflanden wandern können...


Diese Auswahl! Sooo viele Stoffe! Letztlich war ich von dem Angebot so überfordert, dass ich mir nur zwei Jerseys gekauft habe. Im nachhinein auch ganz gut so, hoch lebe die Stoffdiät...


Richtig toll fand ich diesen Kurzwarenladen. Hier seht Ihr eine Hälfte der Knopfauswahl, weiter hinten im Laden gab es noch mal so viele in farbig. Wahnsinn!


Hier gibt es wirklich alles was das Nähnerdherz begehrt. So einen Laden hätte ich gern in der Nähe!


Beim letzten Stadtbummel abends wieder mit Strickjacke. Völlig erschöpft von den vielen Eindrücken und vom vielen Laufen...



Ein tolles Wochenende in einer tollen Stadt, da fahren wir bestimmt noch mal hin - wenn ich mehr Platz für neuen Stoff habe!

Jetzt aber weiter zum MeMadeMittwoch!